BEYOND THE TIMBERLINE – Freilichtausstellung Belalp 7.7. — 14.10. 2012

Die Ausstellung, BEYOND THE TIMBERLINE, “Au dessus de la cime des arbres”, “Über der Baumgrenze” ist ein regionen-, berg- und sprachenübergreifendes Projekt. Es werden 19 Projekte site-spezifische Projekte im Tourismusort Belalp realisiert. Es sind installative, skulpturale, mediale und performative Arbeiten vorgesehen, die die Landschaft und die bergbäuerliche sowie touristische Nutzung dieser Landschaft befragen und auch auf die Geschichte des traditionsreichen Tourismusortes reagieren. Belalp wurde im 19. Jahrhundert von den Engländern touristisch erschlossen; gewisse Einrichten haben sich aus dieser Zeit bis heute erhalten, z.B. das Hotel Belalp mit Aussicht auf den Aletschgletscher und die englische Kirche. Zudem wird der Ort nach wie vor im Sommer als Alp für Kühe und Schafe genutzt.

Die eingeladenen Kunstschaffenden lassen sich von diesen Begebenheiten für ihre ortsspezifischen Arbeiten leiten (die Vorbereitungs- und Recherchearbeiten haben 2011 im Herbst begonnen). Walter Eigenheer baut eine Eiswürfelmaschine, die mit Solarenergie betrieben wird und auf die Klimaerwärmung und das Abschmelzen der Gletscher aufmerksam macht. Maria Ceppi erstellt eine künstliche Blumenwiese, die sich auf den englischen Botaniker John Tyndall bezieht, der sich im 19. Jahrhundert auf der Belalp installiert hatte. Silvana Ianetta macht die neueste App-Technik der Mobilkommunikation im Kontext von touristischen Wegweisern und Landmarks zu ihrem künstlerischen Anliegen. Michael Kimber wird die Lawinenverbauungen, die im Sommer wie grosse Skulpturen dastehen, zum Ausgangspunkt seiner Intervention machen. Martin Jakob wiederum interveniert an den Skiliften, die im Sommer ebenso nutzlos dastehen wie die Schutzbauten gegen Lawinen. Eine Audioinstallation in der Bergstation beleuchtet die Geräusche, die ein Tourismus-Ort im Sommer erzeugt. Andere Projekte wiederum thematisieren die Aussicht von der Belalp auf den Aletschgletscher oder versuchen eine neue Form von Land Art.

Den Ausstellungsparcours zwischen Belalp Station und Hotel Belalp wird von einem kuratorischen Gremium eingerichtet, bestehend aus Hannes Brunner, Kunstschaffender Zürich; Petra Köhle, Künstlerin Zürich; Sabine Gebhardt Fink und Sibylle Omlin als Kuratorinnen. Das Projekt wird vom Verein Kulturberg in Blatten – einem freiwilligen-Team im Bereich Kunst und Kultur – veranstaltet und getragen und von den Belalpbahnen, die das Projekt logistisch tatkräftig unterstützen.

Es werden insgesamt 19 Exponate zu sehen sein. Projekte, die aus technischen Gründen nicht zu realisieren waren, werden in einer kleinen Ausstellung in Blatten (Talstation) gezeigt. Zudem wird ein reichhaltiges Performance-Programm die Landschaft während der Ausstellungsdauer bespielen. So ist die Prämierung des schönsten Tennisplatzes in der Schweiz vorgesehen. Andere Performances thematisieren das Zeichnen von Landschaft und das direkte körperliche Intervenieren in der Landschaft.

Zur Ausstellung “Über der Baumgrenze” erscheint ein Katalog/Führer in zwei Sprachen (Deutsch und Französisch) mit Texten des Kuratoren-Gremiums und mit Beschreibungen der Arbeiten im Landschaftsraum sowie mit Kartenmaterial. Die Graphik besorgt ein Westschweizer Büro.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: